Rückblick auf Veranstaltungen bei Defacto Art

Der Agonie der pandemischen Kunststille setzt die Kunsttankstelle ein zukunftsgerichtetes Zeichen entgegen.

Hier wird kein Stillstand, sondern Aufbruch thematisiert, der zu einem neuen Denken und zum Umbruch führen kann. Künstler aus den verschiedensten Genres zeigen Bilder, Fotografien, Installationen, Skulpturen und schöne gedrechselte Holzkunst. Von der Decke hängt ein Foucaultsches Pendel, das Corofoucault, von Peter Fischer. Es killt - so Peter Fischer – mit seinem Granitfisch am fünf Meter langen Pendelseil jeden Hotspot der Welt. Aufbruch pur!

Gezeigt werden auch Arbeiten von Marie Eufe, Ulrich Fischer, Iris Frahm, Marion Frehse, Thomas Friedrich, Barbara Heuer, Gitesh Klatt, Clemens Knaack, Andrea Liske, Jasna Maria Meyer, Britta Nagel, Sabrina Peters, Detlef Radenbach, Leena Römer, Sigrun Schäfer, Gabriele Schau, Thomas Schmitt-Schech, Susanne Stoll, Norbert Schwarzschulz, Fabian Syrbe, Susan T. (Thomas), Janine Turan, Dominik Wilke, Birte Wördemann

Die Öffnungszeiten bis zum 14.5. sind Do/Fr 15-18 und Sa/So 11-16 Uhr, unter Beachtung der dann geltenden Corona-Regularien.

Zu der Ausstellung gab es auch eine gute Beschreibung in Unser Lübeck und einen Artikel in den Lübecker Nachrichten.