Rückblick auf Veranstaltungen bei Defacto Art

Die ausstellungsfreien Monate hat Defacto intensiv genutzt: 18 neue und wunderbar stabile Garagentüren aus Lärchenholz auf der Holstentorseite sind von M. Krieger einzeln eingepasst und angebaut worden. Von den sechs Ateliers dieser Seite sind drei schon ausgebaut und in Betrieb: Hinter filigranen türflügelhohen Gitterfenstern, die Jürgen Gatzke baute, mit denen je eine Tür der ehemaligen Garagen ausgestattet wurde, sind für die neugierigen Touristen schon vom Holstentor zu sehen eine Kunstdrechselei, ein Bandprobenraum, eine Damaszenermesserschmiede und, noch im Bau, das Atelier einer Malerin.

Die Kunsttankstelle entkernte ihre Ausstellungshalle, die einen neuen und hochwassersicheren Estrich sowie eine neue und für den Kunstbetrieb ausgelegte Küche mit Tresen und gemütlichem Ambiente erhält. Im Garagenhof entwickelten sich die kleineren Einzelgaragen zu Ateliers mit besonderem Charme. „Viele dieser für den Verein überaus hilfreichen Erneuerungen und Verbesserungen wären ohne die Hilfe der Possehl- Stiftung nicht möglich gewesen“ freut sich Peter Fischer, der 1. Vorsitzende des Vereins, „Wir werden unter welcher Coronabeschränkung auch immer, in der Kunsttankstelle zeigen, dass wir künstlerisch ein besonderer Standort sind.“