Die Künstler Francesca Heron und Klaus Rybak stellen ihre seriellen Arbeiten einander gegenüber. Die bildnerischen Strategien sind dabei grundverschieden: Während die kalifornische Ethnologin Heron ihre täglichen ToDo-Listen mit subtilen und originellen Materialien ergänzt und zum Bild macht, kombiniert der westfälische Maler Rybak serielle Selbstportraits mit kontrastierenden Objekten.

Beiden geht es neben der Dokumentation ihrer tatsächlichen Biografien darum, Entscheidungsfreiheit gegenüber den alltäglichen Notwendigkeiten zu finden und aufzuzeigen, das Leben auch als Wahl von Möglichkeiten zu sehen und sich dessen zu vergewissern; und für die getroffenen (unsichtbaren) Entscheidungen einen wahrnehmbaren Beweis zu schaffen.

Beide Künstler unterrichten an der Freien Waldorfschule Lübeck.

Die Ausstellung wird eröffnet am 15.09. um 19 Uhr. Die Öffnungszeiten bis zum 28.09. sind Do. und Fr. 15 - 18 und Sa./So. 11 - 16 Uhr.

Hier ein Link zu einem Video über die Ausstellung.