Der AMEOS Kunstpreis-Wettbewerb richtet sich an alle künstlerisch tätigen Patienten und Bewohner mit einer psychischen Erkrankung oder geistigen Behinderung, die in einer AMEOS Einrichtung leben oder dort betreut und behandelt werden. 73 von 173 eingereichten Arbeiten wurden in einer Ausstellung in Neustadt vorgestellt, Kriterien zur Auswahl waren der künstlerische Ausdruck, die Individualität der Werke sowie die handwerklichen Fähigkeiten der Bewerberinnen und Bewerber. Eine prominente Jury aus dem Kunst- und Kulturbereich wählte unter diesen Gesichtspunkten drei Preisträger.

Nach der großen Ausstellung in Neustadt sind die Arbeiten an mehreren Orten in Deutschland zu sehen, nun ca. 50 auch in Lübeck.

Eröffnet wird die Ausstellung am Mittwoch, den 11. Juli um 19:00 Uhr, in der Kunsttankstelle, Wallstraße 3-5. Die Preisträger und auch andre Künstler werden anwesend sein. Die weiteren Öffnungszeiten sind Dienstag-Freitag 13-18 Uhr und Samstag/Sonntag 12-17 Uhr, bis zum 21.07.

Bereits zum fünften Mal hat die AMEOS Gruppe 2018 zur Teilnahme am großen  Kunstpreis-Wettbewerb aufgerufen. Er richtet sich an alle künstlerisch tätigen Patienten und Bewohner mit einer psychischen Erkrankung oder geistigen Behinderung, die in den AMEOS Einrichtungen deutschlandweit leben bzw. dort betreut und behandelt werden.

Aus den insgesamt 173 eingereichten Arbeiten wurden 73 Werke für die Wettbewerbs-Ausstellung nominiert und im März in einer großen Ausstellung im Hans-Ralfs-Haus für Kunst und Kultur in Neustadt der Öffentlichkeit präsentiert.

Eine 5-köpfige Jury aus dem Kunst- und Kulturbereich, bestehend aus Dr. Thorsten Rodiek, (ehemaliger Museumsdirektor der Kunsthalle St. Annen, Kulturstiftung der Hansestadt Lübeck), Anja Es (bildende Künstlerin, Performerin und Galeristin), Elmar Gehlen (Künstler, Schauspieler, Bühnenbildner und Regisseur), Martina Feldmann (Künstlerin und Kostümbildnerin) und Rolf Ohst (bildender Künstler), begutachtete im Laufe der Ausstellung die Arbeiten und ermittelte drei Preisträger.

Kriterien zur Auswahl der Arbeiten waren dabei nicht therapeutische Gesichtspunkte sondern allein der künstlerische Ausdruck, die Individualität der Werke sowie die handwerklichen Fähigkeiten der Bewerberinnen und Bewerber. Zudem wurden auch die Ausstellungsbesucher  im Neustädter Hans-Ralfs-Haus um ihr Urteil gebeten und ein zusätzlicher Publikumspreis ermittelt, der ebenso wie die drei Preisträger am Ende der Ausstellung im Rahmen einer Finissage feierlich bekannt gegeben wurde.

Seit Mai sind die eindrucksvollen Arbeiten im Rahmen einer Wanderausstellung an unterschiedlichen Orten in ganz Deutschland zu sehen und erstmalig auch in Lübeck.

Die Welt der Kunst ist so vielfältig wie die Menschen, die sie schaffen. Kunst und Kreativität leben von der Begegnung, dem Gedankenaustausch und dem Nachdenken über unterschiedliche Positionen. In diesem Sinne möchte der AMEOS Kunstpreis einen Beitrag zu mehr Akzeptanz, Offenheit und Aufklärung in der Gesellschaft leisten.

S. hierzu auch den Artikel in den Lübecker Nachrichten.

Fotos von der Vernissage: