Klaus Karstedt hatte seine Ausbildung an der Muthesius-Hochschule Kiel erhalten. Seit 1968 arbeitet er freiberuflich als Grafik- und Fotodesigner in Lübeck. In den letzten Jahren gilt sein Interesse immer mehr der freien künstlerischen Arbeit  (Grafik, Computergrafik, Malerei und Fotografie). Seine Abstraktionen verzichten nicht vollständig auf jeglichen Gegenstandsbezug, aber sie verdichten oder verfremden Objekte und Räume.

Klaus-Gunther Wiese entdeckte seine Liebe zur Malerei Ende der siebziger Jahre und befasste sich intensiv mit der Aquarellmalerei. Landschaftsbilder und Stillleben waren die Hauptthemen. Letztendlich war für ihn der impressionistische Stil maßgebend.

In der Kunsttankstelle zeigen beide nun eine Reihe ihrer Arbeiten. Die Vernissage ist am 26.05. um 19 Uhr mit einer Einführung durch Thomas Willam. Die Ausstellung endet am 10.06.2018. Die Öffnungszeiten sind Do/Fr 14 -17 Uhr und Sa/So 11 - 16 Uhr (außer am 02.06., leider geschlossen).

Klaus Karstedt, Jahrgang 1940, studierte an der Muthesius-Schule in Kiel und war Meisterschüler von Prof. Hermann Bentele. Weiterbildung in den klassischen Maltechniken und Arbeit als Restaurator. Seit 1968 arbeitet der Dipl.-Designer freiberuflich als Grafik- und Fotodesigner in Lübeck. In den letzten Jahren gilt sein Interesse immer mehr der freien künstlerischen Arbeit  (Grafik, Computergrafik, Malerei und Fotografie). Die hier gezeigten Abstraktionen verzichten nicht vollständig auf jeglichen Gegenstandsbezug, sie verdichten oder verfremden Objekte und Räume. Der Verzicht auf eine konsequent ungegenständliche Abstraktion gibt auch dem Betrachter Spielraum für die eigene Fantasie.

Klaus-Gunther Wiese, geb. 1943, entdeckte seine Liebe zur Malerei Ende der siebziger Jahre und befasste sich intensiv mit der Aquarellmalerei. Landschaftsbilder und Stillleben waren die Hauptthemen. Er probierte unterschiedliche Stilarten aus, letztendlich war der impressionistische Stil für ihn maßgebend. In der Landschaftsmalerei ist es insbesondere der englische Maler Alfred Sisley (1839 - 1899), der mit seinen - teilweise sehr "ruhigen" - Bildern sein Vorbild wurde, wie überhaupt die Impressionisten die Grundlage seiner Malerei sind. Seit 2000 malt er vermehrt mit Acryl, hier vor allem abstrakte Bilder. Diese Malen empfindet er als besonders spannend. Das Abstrakte ist ihm genauso wichtig wie gegenständliches Malen. Ausstellungen hatte er in Landshut, Bremen und Lübeck.