Um 18:00 Uhr beginnt es im Garten der Kunst-tankstelle zu kribbeln. Gerhard P. Bosche erzählt zu der Ausstellung "Begierde" erotische Märchen aus aller Welt. Er erzählt davon wie selbstverständlich. Obwohl kein Blatt vor den Mund genommen noch ein Wort verschluckt wird, ist es in keinem Moment peinlich, unangenehm berührend. Bosche erzählt voll Mehrdeutigkeit, mit frischem Humor und durchaus lehrreich. Seine Hände erzählen Geschichten, sein Körper vermittelt Stimmungen, seine unterschiedlichen Gesichter locken und verführen mit Ernst und Eleganz, Witz und Charme. Das gesprochene Wort beherrscht die Szene, schafft Raum für eigene Bilder und verbindet Fantasie und Wirklichkeit. Man vergisst seinen Nachbarn, seine Begleitung und jeder macht sich auf seinen eigenen märchenhaften Weg.

Dauer der Erzählung ca. 70 Minuten zzgl. Pause. Bei Regen findet die Veranstaltung in der Halle statt.

 

Mehr über Gerhard P. Bosche erfahren Sie unter  www.TheaterDesWortes.de.

 

Eintritt im Vorverkauf 12 €, in VVK-Stellen mit Lübeck-Ticket und unter  https://shop.luebeck-ticket.de/. Abendkasse 17 €.

 

Nicht Endstation Sehnsucht soll es sein, und kein Kitsch, sondern die Überlegung, was Sehnsucht heißt, was es in diesen Zeiten bedeuten und wie es künstlerisch umgesetzt werden kann. Ab Donnerstag, den 4. Juni sind in der Kunsttankstelle Arbeiten von Defacto-Mitgliedern zu sehen: jeden Donnerstag und Freitag von 15 bis 18 und Samstag/Sonntag von 11 bis 16 Uhr, 4 Wochen lang, mit Mund-Nasen-Schutz, dem notwendigen Abstand und einer begrenzten Besucherzahl. Dazu gibt es wie immer die Grünfläche an der Trave mit Blick auf das schöne Stadtpanorama und Gespräche. Kommen Sie mal vorbei!

Die gebürtige Lübeckerin, wohnhaft in Timmendorfer Strand, bewegt sich schöpferisch in allen Themenbereichen. Bevorzugt setzt sie sich mit Meer, Schiffen und Häfen auseinander, bedingt durch etliche Jahre in der Seefahrt. Sehr viel Wert legt sie auf die Lichtverhältnisse und Stimmungen, die unbedingt mit ihrem Gefühl zu dem Motiv übereinstimmen müssen. Sie verwendet sie Acrylfarbe und Materialmix auf Leinwand. Alles verleiht den Werken einen ganz besonderen Ausdruck.

Die Künstlerin, die schon in zahlreiche Ausstellungen vertreten war, zeigt ihre Werke zum ersten Mal in ihrer Heimatstadt. Sie ist während der Öffnungszeiten anwesend. Über die Ausstellung berichteten auch die Lübecker Nachrichten.

Am 2. Juli findet um 19 Uhr die Vernissage unter Corona-Bedingungen statt. Die weiteren Öffnungszeiten sind Do/Fr 15 - 18 Uhr und Sa/So 11 - 16 Uhr. Der Eintritt ist frei.

"N" steht für Neu, New, Norden, auch für Nein und Niemals und ist der Name eines 2016 gegründeten Kollektivs, das sich der frei improvisierten Musik verschrieben hat. Ein Konzert mit dem Kollektiv "N" verspricht eine ent-spannend-explosive Mischung aus Free Jazz, Instant Composing, Soundpainting, absoluter Musik, New Jazz, aktueller Musik, Weltmusik, „Die Welt ist Klang“-Musik - kurz: kollektiv improvisierte Musik.

 

Die Konzerte erfolgen in Zusammenarbeit mit dem Förderverein hansestadt Lübeck, sie werden gefördert von der Possehl-Stiftung.  Besetzung: Susanne Wegener, Stimme (Grömitz) / Heinz-Erich Gödecke, Posaune (Stralsund) / Theo Jörgensmann, Klarinette (Brüel) / Jens Tolksdorf, Saxophone, Trompete (Kiel) / Wolfgang Schmiedt, Gitarre, Effekte (Rostock) / Peter Ortmann, Klavier (Lübeck) / Akira Ando, Kontrabaß (Berlin/Neuruppin) / Willi Kellers, Schlagzeug (Templin). Mehr zu dieser Gruppe erfahren Sie auf deren Website.

Die Aufführung wurde aufgezeichnet. Das auf youtube eingestellte Video von Christoph Brauer ist hier zu finden.

Nach der Wiedereröffnung am 8. Mai geht es weiter: Ab sofort sind in der Kunsttankstelle Werke von verschiedenen Künstlerinnen und Künstlern zu sehen: Bilder und Skulpturen, die keiner früheren Ausstellung entstammen, sondern schlicht der neuen Freude, wieder öffnen zu können.

 

Einen Ausschank an der Theke können wir noch nicht bieten, aber mit dem notwendigen Abstand, Mund-Nasen-Schutz und einer begrenzten Besucherzahl können trotzdem Kunst, die Grünfläche an der Trave mit Blick auf das schöne Stadtpanorama und Gespräche genossen werden. Also kommen Sie mal vorbei: Geöffnet ist jeden Donnerstag und Freitag von 15 bis 18 und Samstag/Sonntag von 11 bis 16 Uhr.

Sabrina und Christina Peters, Zwillingsschwestern aus Dithmarschen und Nordfriesland, präsentieren hier hier ihre Poesien. Die beiden sind in verschiedenen Bereichen kreativ unterwegs. Sabrina schreibt Poesien, entwirft und schneidert Kostüme, organisiert Shows und erstellt Choreographien, designd Kopfschmuck und stellt Upcycling-Dekorationen her.

Schon vier mal tagten sie in der Kunsttankstelle, und dieses Format bleibt unverändert beliebt: KUNST GEGEN BARES ist die große Wundertüte. Weder das Publikum noch die Moderatoren wissen genau, was der Abend bringt. Herr Gottstein und Herr Dworak begrüßen neue, außergewöhnliche, zumindest von sich selbst begeisterte und sehr oft auch das Publikum begeisternde, niemals langweilige Künstler:innen aller möglichen Sparten mit noch nie gehörten Beiträgen unterschiedlichster Art. Wie gewohnt belohnt das spendable Publikum die jeweiligen Leistungen mittels Geldeinwurf in bereitgestellte Sparschweine und kürt so auch das „Kapitalistenschwein des Abends“.

 

Der Eintritt wird wieder 7 Euro betragen. Wer auftreten will kann sich noch via Facebook (Kunst gegen Bares Lübeck) oder über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! melden.

Gezeigt werden 20 Fotografien von einer Reise im Mai 2019 zur Küstenwüste Namib und zu weiteren Nationalparks bzw. Naturschutz- gebieten. Die Fahrt war auch ein Designprojekt der Teilnehmer:innen im Rahmen ihres Studiengangs „Informationstechnologie und Design“ der Technischen Hochschule Lübeck.

 

Die Namib-Wüste ist mit ca. 50-80 Millionen Jahren die älteste Wüste der Welt und zugleich einer der trockensten Orte der Erde. Besonders im vergangenen Jahr gab es wenig Regen. Doch auch dort findet sich Leben, wenn man weiß, wo man hinschauen muss: Von kleinen Sandvipern und Palmato-Geckos über große Gruppen von Vogelsträußen bis hin zu Oryx-Antilopen. Im ausgetrockneten Flussbett des Hoanib wurden die seltenen Wüstenelefanten aufgespürt. Im Etosha Nationalpark und dem Okonjima Naturschutzgebiet wurden andere Tiere wie Geparden und Leoparden beobachtet.

 

Aus den insgesamt über 20.000 Fotografien wurden 20 ausgesucht, die in der Kunsttankstelle gezeigt werden. Die Vernissage ist am 24.1. um 19.00 Uhr. Die Öffnungszeiten am darauf folgendem Samstag und Sonntag sind 11:00 – 16:00 Uhr.

Schon drei mal tagten sie in der Kunsttankstelle, aber auch zuletzt war der Zulauf groß, deswegen gibt es am 7. Februar eine Wiederholung mit neuen Interpreten.

 

KUNST GEGEN BARES ist die Wundertüte der offenen Bühnen. Weder das Publikum noch die Moderatoren wissen genau, was der Abend bringt. Herr Gottstein und Herr Dworak begrüßen wieder ganz besondere, außergewöhnliche, vielleicht aber auch ziemlich normale, zumindest von sich selbst begeisterte und sehr oft auch das Publikum begeisternde, niemals langweilige Künstler:innen (!) aller möglichen Sparten mit ihren noch nie gehörten Beiträgen. Wie gewohnt belohnt das spendable Publikum die jeweiligen Leistungen mittels Geldeinwurf in bereitgestellte Sparschweine und kürt so auch das „Kapitalistenschwein des Abends“. 

 

Wer auftreten will kann sich noch via Facebook (Kunst gegen Bares Lübeck) oder über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! melden. Der Eintritt wird wieder 7 Euro betragen.

In einer für Künstler aller Gattungen und Richtungen schweren Zeit keimen überall Hoffnungen und Wünsche, die eine Rückkehr zu gesicherten Normen und  einer uneingeengten Ästhetik im Schaffen und Betrachten beinhalten. Die Kunsttankstelle möchte mit den Werken ihrer KünstlerInnen diesem starken Gefühl Ausdruck verleihen und zeigt zum Thema Begierde eine Reihe von ausdrucksstarken Arbeiten.

 

Teile der Vernissage wurden aufgezeichnet. Die weiteren Öffnungszeiten bis zum 16.08. sind Do./Fr. von 15 – 18.00 und Sa./So von 11 – 16.00 Uhr.

Zwei Gitarren, zwei Stimmen, Mundharmonika und Percussions sorgen für einen unverwechselbaren Sound. „Cameo“ präsentiert sowohl ruhige Balladen als auch Stücke, in welchen es kraftvoller und schneller zur Sache geht. Das Lübecker Trio aus Calin, Hendrik & Alex hält ein breites Repertoire an Coversongs von Simon & Garfunkel über Bob Dylan und Mumford & Sons bereit, auch viele moderne Pop-Songs - sie sind musikalisch vielseitig. In den letzten Jahren haben sie sich auf diversen Veranstaltungen musikalisch weiterentwickelt, sie werden auch regelmäßig für Kneipen, Bars, Restaurants und private Feste gebucht.

Vorangehend spielen ‚Leaving Hawkins‘, eine Alternative Rock Band aus Lübeck. Zusammengekommen aus anderen regionalen Bands vereinen sie viele Einflüsse und schreiben seit 2019 an dem ersten Demo. Leaving Hawkins sind: Hendrik: Git, Vox//Christoph: Bass, Vox//Roman: Drums, Vox. Der Eintritt ist frei.

Ich möchte den Krieg nicht malen, sondern lieber etwas Schönes“, sagt Wessam Alotba. Der 17-Jährige floh vor zwei Jahren mit seiner Familie aus Syrien nach Deutschland. „Als ich nach Deutschland kam, konnte ich mit niemanden reden, weil ich die Sprache nicht konnte. Seine Schwester gab ihm den Tipp zu malen. „Ich fing an und merkte: Das ist es. Die deutsche Sprache hat er inzwischen fast fehlerfrei gelernt.

 

Am liebsten malt der Teenager Porträts. Wessam zeigt das z. B. Bild einer Frau. Ihre dunklen Augen sind voller Trauer. Sie hat einen Strick um den Hals. „Das ist eine Frau, die im Syrien-Krieg ihre vier Kinder verloren hat“, erklärt Wessam Alotba. Das Motiv aus dem Krieg ist allerdings die Ausnahme! Seine Bilder sind bunt, voller Leben, wie eine Absage an den Krieg: Ein Tango tanzendendes Paar, die Frau mit den Zöpfen, der Braunbär, der den Eisbär küsst, ein Stillleben mit Weinglas.

 

Wessam Alotba wurde in Kuwait geboren. Seine Familie zog 2010 nach Syrien und kam später auf abenteuerlichen Wegen nach Deutschland. Jetzt wohnt er mit seinen Eltern und Geschwistern in Sereetz. Er geht in die 11. Klasse einer Gesamtschule. Abitur will er machen, und Malen will er weiter. „Das ist aus meinem Leben nicht mehr wegzudenken.“

 

Die Vernissage findet am 20.8. um 19 Uhr statt. Die Ausstellung ist geöffnet vom 20. bis 23. August, Do./Fr. 15 - 18 Uhr und Sa./So. 11 - 16 Uhr.

Im März waren sie mal wieder das allerletzte - das allerletzte, was in Lübeck noch vor dem Lockdown statt- finden durfte... Und jetzt - mit Ab- und Anstand - kehren Herr Gottstein und Herr Dworak auf die offene Bühne zurück! Quasi mit einem "Pandemie-Spezial"! Wie immer mit ganz besonderen, außergewöhnlichen, manchmal normalen, aber jedenfalls begeisternden, begeisterten, talentierten, gelegentlich wahnsinnigen aber niemals langweiligen Künstlern aller möglichen Sparten, welche „Kapitalistenschwein des Abends“ werden wollen!

 

Wie gewohnt belohnt das spendable Publikum die jeweiligen Leistungen vermittels Geldeinwurf in bereitgestellte Sparschweine. KUNST GEGEN BARES ist die Wundertüte der offenen Bühnen – denn weder Publikum noch Modera- toren wissen so ganz genau, was der Abend für sie bereit hält… Nach allen Regeln der Kunst... und - Corona! Sicher ist: Beginn 20 Uhr, und Eintritt 7 €.

Traditionsgemäß zeigt der Verein einmal jährlich unter diesem Titel Arbeiten, die ausschließlich von Künstlerinnen und Künstlern des Vereins stammen. Gemälde, Fotos und Skulpturen unterschiedlichster Stile aus den letzten zwei Jahren stellen einen Querschnitt der im Verein vertretenen Kunstrichtungen dar.

Die Vernissage am 28.8. um 19.00 Uhr bietet neben einer musikalischen Untermalung und einem Corona-verträglichen Tresenangebot auch ein kommunikatives Miteinander auf dem Rasen an der alten Trave. Seit dem Januar 2020 ist der Verein Besitzer des wundervollsten Standortes für Kultur in Lübeck und möchte auch gerne zeigen, wie sich die Kunsttankstelle entwickelt. Seien Sie herzlich willkommen!

Die weiteren Öffnungszeiten sind Do./Fr. 15-18 und Sa./So. 11-16 Uhr.

 An diesem Tag richten der Offene Kanal Lübeck und Defacto Art e.V. das erste Lübecker Funkhauskonzert aus – mit drei Bands, vor Publikum, live im Radio und per Videostream im Internet.

 

Spielen werden 4Rooms, Martin Kämpfer und Band, sowie #Arrested. Alle drei Gruppen stammen aus Lübeck und Umgebung und freuen sich, nach längerer Pandemiepause wieder vermehrt live loszulegen. Treibende Klänge, viel harter Rock und natürlich jede Menge Spaß werden auf und vor der Bühne zu erleben sein.

 

Das Konzert findet von 17:30 bis 21:30 im Hof der Kunsttankstelle statt. Einlass ist ab 17:00 Uhr. Die Teilnahme ist kostenlos, es wird jedoch um Spenden für die auftretenden Gruppen gebeten.

 

Aufgrund der Corona-Auflagen ist die Besucherzahl begrenzt. Das Konzert lässt sich auch live im Radio bei Lübeck FM (98,8MHz), auf okluebeck.de als Radiostream oder als Videostream auf facebook.com/Kunstankstelle verfolgen. Der OK Lübeck freut sich, endlich wieder ein wenig Livemusik zu erleben!

Klingende Töne treffen auf gemalte Formen: Zwei Lübecker Künstlerinnen begegnen dem Baltic-Soulbop-Trio. Vor Publikum wird ein künstlerischer Austausch hör- und sichtbar gemacht: Während mit Stift und Pinsel dazu gemalt wird spielt das Baltic-Soulbop-Trio unter Leitung des Lübecker Jazztrompeters Martin Berner.

 

In den Dialog treten zwei bekannte Lübecker Künstlerinnen: am 27.8. hatte Gabriele Schau live zur Musik gemalt. Ihren Schwerpunkt legte die Künstlerin auf Werke mit Acryl auf Leinwand. Facettenreich bildet sie hierbei Hafenstimmungen, Landschaften und Abstraktes ab. Am 10.9. wird Sieglinde Toth zu Gast sein. Das Baltic-Soulbop-Trio sorgt mit einer Mischung aus Jazz, Soul und Latin für eine besondere musikalische Stimmung. Einfühlsame Balladen treffen auf swingende Standards á la Chet Baker und münden in leichtfüßige Bossa Novas. 

 

Im Vordergrund steht hierbei der reduzierte und klare Klang des Trios mit Gesang und Trompete, Gitarre und Kontrabass. Diesem entlockt Niklas Müller sonore Klänge. Lucas Kemmler an der Gitarre sorgt für den nötigen Drive und ergänzt die beiden Instrumente mit leichten harmonischen Klängen. Auch innerhalb des Ensembles ist bei der gemeinsamen Improvisation viel Potenzial für Unvorhergesehenes. Das Publikum wird an diesen Abenden beobachten können, wie sich die Künstlerinnen und Künstler gegenseitig inspirieren. Ob sehend oder hörend – es verspricht ein Konzert für alle Sinne zu werden.

 

Martin Berner, Jazztrompeter, Kulturmanager und Initiator des Projekts: „Gerade in der heutigen Zeit ist es wichtiger denn je, miteinander ins Gespräch zu kommen. Was kann es Schöneres geben, als durch Kunst Brücken zu bauen. Zwischen den Beteiligten – das ermöglicht der interdisziplinäre Ansatz dieses Projektes –, aber auch zwischen Künstler:innen und Publikum. Ich bin sehr dankbar, dass das Projekt von der Aktion Kulturfunke unterstützt wird und wir mit Defacto Art e.V. und Jazzpool e.V. zwei weitere Partner gefunden haben.“

Für die gastronomische Versorgung sorgt das Team der Kunsttankstelle.

 

Siehe auch: www.martinberner.com/klang-trifft-bild

 

Für weitere Informationen und Impressum: Jazzpool Lübeck e.V., c/o Dr. Peter Ortmann, Hüxtertorallee 45, 23564 Lübeck, Tel. 0151 61 223 660, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, www.jazzpool-luebeck.de

Ermöglicht wird „Klang trifft Bild“ durch eine Förderung der „Aktion Kulturfunke“ und eine Kooperation mit Jazzpool Lübeck e.V..

 

Der Einlass beginnt um 18 Uhr, die Konzerte beginnen um 19 Uhr und dauern 60 Minuten. Der Eintritt ist frei, um Spenden für die Arbeit des Defacto Art e.V. wird gebeten. Die Veranstaltung findet unter Einhaltung der erforderlichen Hygieneregeln statt.

2016 fand schon einmal in der Kunsttankstelle eine erfolgreiche reine Skulpturenausstellung statt. Es waren viele Arbeiten auch regional bedeutsamer Künstler zu sehen. In diesem Jahr lädt die Kunsttankstelle wieder hierzu ein. Künstler aus dem Verein, aber auch mindestens 6 aus dem Lübecker Umkreis zeigen in vielfältiger Weise  ihre Kunst. Mit dabei sind u. a. Ingrid Friedrichsen, Josef Farkas, Peter Fischer, Johannes Beitz, Andrea Liske, Martin Klingel, Edda Kaven-Finger, Sieglinde Thot, Traute Ohlenbusch.

 

Von Schnitzwerken über Keramik und Ton, Papier oder ähnlichen Materialien, von einem geflügelten Tisch  bis hin zu geschweißten Figuren aus Stahl gibt es eine große Bandbreite, die zeigt, wie  vielfältig  dreidimensional gedacht und  geschickt ins Werk umgesetzt werden kann.

 

Vom 11. bis zum 25. September werden sie zu sehen sein, in der Halle und auf den Freiflächen. Die weiteren Öffnungszeiten sind Do./Fr. 15-18 und Sa./So. 11-16 Uhr. Anbei 10 Fotos von der Vernissage:

"Wie gewohnt wollten die Lübecker Künstler*innen ihre Ateliers im Mai für interessierte Gäste öffnen – aber es kam anders. Das Coronageschehen brachte einen schweren Einschnitt für viele und natürlich auch für uns im Kulturbetrieb. Ein plötzlicher Stillstand. Sehr geeignet scheint uns nun das Format der „Offenen Ateliers“, um ein Wiedersehen zu genießen und maßvoll zu feiern. Mit der Kunst, mit den Künstler*innen und den neu entstanden Kunstwerken. Treten Sie über die Schwelle und schauen sie, was die Kunstszene in unserer Stadt zu bieten hat. Besuchen sie besondere Locations, schlendern durch die Innenstadt oder schwingen sie sich auf’s Fahrrad für einen Kunsttrip in die nahe Umgebung. Kommen sie mit den Kunstschaffenden ins Gespräch und finden sie das verborgene Kulturleben. Es gibt viel zu entdecken, die Türen stehen offen und alle Künstler*innen freuen sich auf ihren Besuch, ihre Fragen und ihr Interesse. Natürlich alles mit gebotenem Abstand und großer Nähe zur Kunst." (Text: Gemeinschaft Lübecker Künstler).

 

Hier ist das Faltblatt zu den Veranstaltungsorten.

Am Tag der Deutschen Einheit: Auch die KUNST GEGEN BARES vereint!

 

Trotz anhaltender Pandemie versammeln sich Herr Gottstein und Herr Dworak gemeinsam mit Lübecks  spendablem Publikum wieder im Garten Eden der Kunsttankstelle und feiern nicht nur die 106. Ausgabe der KUNST GEGEN BARES, sondern auch 30 Jahre deutsche Einheit. Wie gewohnt erwarten die Besucher ganz besondere, außergewöhnliche, manchmal stinknormale, auf jeden Fall begeisternde, begeisterte, talentierte und niemals langweilige Künstler aller möglichen Sparten, welche auch das „Kapitalistenschwein des Abends“ werden wollen! Und wie gewohnt belohnt das großzügige Publikum die jeweiligen Leistungen vermittels Geldeinwurf in bereitgestellte Sparschweine.

 

KUNST GEGEN BARES ist die Wundertüte der offenen Bühnen – denn weder Publikum noch Moderatoren wissen auch am 3. Oktober ganz genau, was der Abend für sie bereit hält… Nach allen Regeln der Kunst... und - coronakonform!

 

Der Beginn ist um 19:30 Uhr, der Eintritt kostet 7 €.

Ein mal haben sie schon in der Kunsttankstelle gespielt, und der Ort hat ihnen gefallen! Sie sind auf einem Meisterkurs und perfektionieren das Quintett von Schubert C-Dur D956 sowie das Streichquintett von Alexander Glazunow A-Dur Op. 39.

 

Das Luboš Quintett wurde 2019 in Lübeck gegrü̈ndet. Dazu gehören die Violinisten Barbara Köbele und David Moosmann, der Bratschist Daniel Burmeister sowie die Cellisten Rebecca Falk und Sebastian Chong. Alle verbindet die Liebe und Leidenschaft zur Kammermusik sowie das Musikstudium an der Musikhochschule. Die Mitglieder haben schon vor der Gründung des Ensembles Erfolge im Bereich der Kammermusik errungen. An der MHL werden sie derzeit von Prof. Heime Müller unterrichtet.

 

Das Konzert beginnt um 20 Uhr, der Eintritt ist frei.

 

In der von Peter Ortmann 2016 gegründeten Reihe "Hanse Jazz Connection" trifft das Guido Saremba-Trio aus der Hansestadt Wismar auf Peter Ortmann aus der Hansestadt Lübeck.

 

Guido Saremba, Gitarre und Thoams Dux, E-Baß gründeten ihr Trio schon im Jahre 2011. Ebenso lange gehört der Kieler Schlagzeuger Markus Zell dazu. Das Trio orientiert sich am Gefühl (und dem Jazz) der amerikanischen Westküste - kurz: musikalische Leichtigkeit des Seins.

 

Peter Ortmann ergänzt Repertoire und Sound des Saremba-Trios durch Anreicherung pianistischer Farbtupfer und durch eigene solistische Beiträge. Mehr zu der Hanse-Jazz-Connection-Reihe finden Sie auf der Website von Peter Ortmann.

 

Der Beginn ist um 19:30 Uhr. Der Eintritt beträgt 15 € und ermäßigt 8 €.

..die Lübecker Ziege. Hierüber gibt es ein Video.

Die Gemeinnützige geht in ihr 230. Jahr und ihre Kunstschule hat seit einem Jahr mit Tim Maertens eine neue Leitung. Aus dieser Verbindung ist eine umfangreiche Veranstaltungsreihe gewachsen. Verschiedene Einrichtungen und Tochtervereine der Gemeinnützigen, deren Teilnehmer*innen und Gäste präsentieren seit dem 2. Oktober ein vielfältiges Programm von Ausstellungen, Konzerten, Lesungen, Vorträgen, Filmen, Kita- und Schulprojekten zum Thema Würde. Von Oktober 2019 bis April 2020 werden in 15 Veranstaltungen, in einer sechsmonatigen Filmreihe im KoKi und in neun Kita- und Schulprojekten unterschiedliche Aspekte von Würde und des menschlichem Zusammenlebens betrachtet und Teilnehmer*innen wie Zuschauer*innen zur persönlichen Reflektion eingeladen.

Weiteres zu der Veranstaltungsreihe und insbesondere die einzelnen Termine erfahren Sie auf der speziellen Internetseite.