Guldner befasst sich als Maler und als Naturwissenschaftler mit dem Thema Zeit als eine Funktion bewegter Materie. Zur Darstellung und Dokumentation lässt er auf seinen großformatigen Leinwänden - mit meist figürlichen Darstellungen mit Symbolcharakter aus der Mensch- und Tierwelt - flüssige Farbe aus Farbflecken fließen. Er nennt sie „Flow Patches“ (Panta Rhei). Für ihn ist Zeit nichts anderes als bewegte Materie, denn ohne bewegte Materie gibt es keine Zeit. Es soll auch die bewusste Wahrnehmung von Materie die Herkunft aus dem Nicht-Materiellen einschließen. Seine „Flow Patches“ können als Raum-Zeitsymbole gesehen werden.

Es soll auch das großformatige Tryptichon „Climate Crocodiles“ wachrütteln und bewusst machen, dass in einer erheblich erwärmten und durch Klimakatastrophen zerstörten Natur  die Würde des Menschen schwerlich generell realisierbar ist. Das humanste und komfortabelste Sozialsystem wird  sich in einer zerstörten Natur niemals aufrechterhalten lassen.

Die Vernissage ist am Freitag, den 4. Oktober 2019 um 19 Uhr. Die weiteren Öffnungszeiten bis zum 18. Oktober sind Do. bis So. 14-19 Uhr. Der Eintritt ist frei. 

Die in Kroatien geborene Jana Maria Meyer zeigt Werke aus verschiedenen Schaffensjahren. Primär werden Photos von Menschen in Alltagssituationen und im Weiteren  geschweißte Skulpturen präsentiert. Eine Installation widmet sich der Migration ihrer Familie im Jahre 1958 nach Deutschland.

Ziel ihrer Arbeiten ist, Menschen in den künstlerischen Prozess mit einzubeziehen und zu aktivieren, sich für ein würdiges Leben einzusetzen. Für Meyer hat Kunst eine gesellschaftspolitische Aufgabe und sollte dafür Risiken eingehen. Was meinen Sie?

Die Vernissage ist am Sonntag, den 20. Oktober um 16 Uhr. Danach ist die Ausstellung bis zum 31.10 täglich von 14-18 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Eine Diskussion über Kunst gibt es am Mittwoch, den 23.10.2019, ab 19 Uhr. Am Sonntag, den  27.10. findet ab 12 Uhr einen Frühschoppen statt mit der ‚Band ohne Bass‘.

Die Gemeinnützige geht in ihr 230. Jahr und ihre Kunstschule hat seit einem Jahr mit Tim Maertens eine neue Leitung. Aus dieser Verbindung ist eine umfangreiche Veranstaltungsreihe gewachsen. Verschiedene Einrichtungen und Tochtervereine der Gemeinnützigen, deren Teilnehmer*innen und Gäste präsentieren ein vielfältiges Programm von Ausstellungen, Konzerten, Lesungen, Vorträgen, Filmen, Kita- und Schulprojekten zum Thema Würde. Von Oktober 2019 bis April 2020 werden in 15 Veranstaltungen, in einer sechsmonatigen Filmreihe im KoKi und in neun Kita- und Schulprojekten unterschiedliche Aspekte von Würde und menschlichem Zusammenleben betrachtet und Teilnehmer*innen wie Zuschauer*innen zur persönlichen Reflektion eingeladen. Schüler der Kunstschule der Gemeinnützigen und Defacto-Mitglieder stellen ab dem 01.12. großformatige Malerei in der Kulturwerft Gollan aus. Weiteres zu der Veranstaltungsreihe erfahren Sie auf der speziellen Internetseite.

Das war ein Fest! Gemaltes zum Anschauen, Skulpturen, Fotografien, Foto-Video-Show, das Malen eines gemeinsamen Bildes, eine Gestaltung von Wimpel-Wünschen für die Tankstelle, Künstler in Aktion, Tresenverkauf, Suppenausschank, Sabrina Peters und ihre Göttinnenshow, Ziegelstein- und Weinverkauf, Feuershow sowie am Abend wieder die Feuerschale am Wasser - viele Besucher und eine gute Stimmung!